Psychologischer Arbeitsvertrag

Gern verweise ich an dieser Stelle auf eine Erhebung im Rahmen einer Diplomarbeit, deren Ziel es ist, Gründe für die Zufriedenheit bzw. Unzufriedenheit von Arbeitnehmern herauszufinden. Ausgangspunkt ist dabei der psychologische Arbeitsvertrag, der implizit zwischen den beiden Parteien Arbeitnehmer und Arbeitgeber geschlossen wird. Mit Blick auf die Karriereorientierung eines Mitarbeiters soll zudem erforscht werden, ob Zusammenhänge zwischen beiden Konstrukten bestehen. Spannend!

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.