studiVZ: Studentenplattform mit Suchtpotenzial

Zwischendurch „nur kurz“ im studiVZ nach dem Rechten sehen – für viele Studenten gehört das Surfen auf der Plattform inzwischen zu ihrem Alltag dazu. Spätestens seit auf unserer w.e.b.Square-Tagung darüber berichtet wurde, dass erste Studierende bereits reale Treffen mit echten Freunden sausen lassen, um sich im studiVZ die neuesten Bilder anzusehen, den schrägsten Gruppen beizutreten oder gar mit Fremden zu kommunizieren, wissen wir: Das studiVZ bietet einiges an Suchtpotenzial. Passend zu unseren Diskussionen („Wie blöd muss man denn eigentlich sein“), berichtet der Uni-Spiegel nun über den Selbstversuch eines Jura-Erstsemesters. Er fragt sich: Wie süchtig macht StudiVZ wirklich?

Dieser Beitrag wurde unter Stadtgespräch, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf studiVZ: Studentenplattform mit Suchtpotenzial

  1. taragramm sagt:

    Danke für den Linktipp. Vielleicht hat das StudiVZ-Team diesen Artikel auch gelesen und will die Marktlücke ausnutzen: Heute werden die Nutzer gebeten, ihre witzigsten Geschichten und Erlebnisse rund ums Studentennetzwerk preiszugeben. Da bin ich ja mal gespannt, was bei rumkommt ;).

    LG Tara

  2. Liebe Tamara,

    ja, mag sein – wobei wir da schnell wieder an dem Punkt sind: Wie viele bzw. welche Informationen gebe ich im studiVZ über mich preis? Berichte in Richtung „Karrierekiller studiVZ“ gab es schließlich schon genug. Und selbst wenn ich dort kein „professionelles“ Profil angeben möchte: Muss jeder bis ins letzte Detail über mich Bescheid wissen, meine Hobbies kennen und die besten Partypics ansehen können? Ich finde nicht. Deshalb: Vorsicht bei solchen Incentives (gilt jetzt nicht für Dich, sondern das meine ich ganz generell) 😉

    Viele Grüße,

    Sandra

  3. Pingback: Nicht erwünscht. « Skeptic as hell - Die Welt im Blick…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.