So viel dazu…

(c) Jan Tomaschoff, Welt-Online

comments (5)

  • 14. Oktober 2008

    Sehr gut! :))

    Viele Grüße,

    Tamara

  • 14. Oktober 2008

    … aber irgendwie auch schockierend!

  • 14. Oktober 2008

    Ja klar, aber das ist die Realität vieler Leute! Hoffentlich nicht genau mit dieser Intention, aber letztendlich gibt es diese Situation (Person ohne Schulabschluss vor geschocktem Arbeitgeber) tagtäglich. Wie kann man es ändern ist die Frage!

  • 14. Oktober 2008

    Das ist in der Tat schwierig, gibt es doch selbst in Deutschland nicht nur viele Personen ohne Schulabschluss, sondern auch zahlreiche Analphabeten. Darin sehe ich ehrlich gesagt das viel größere Problem; ein Schulabschluss ist zwar notwendig, um der Systemlogik des Arbeitsmarktes zu folgen. Grundsätzlich kann aber auch ohne Schulabschluss etwas aus einem werden (gibt viele Beispiele, u.a. bei Unternehmern). Ohne Lesen und Schreiben zu können, wird es allerdings auf Dauer (leider) ganz schön kompliziert.

  • 15. Oktober 2008

    Als ich Praktikum mit 20 im Krankenhaus machte, sagten mir dort die kranken Frauen: „Man wird so alt wie eine Kuh und lernt noch immer dazu.“

    Heute bin ich so alt wie keine Kuh wird und ich habe immer noch Freude am Lernen. Dazwischen gab es Zeiten, da war ich nicht so begeistert vom Lernen vor allen Dingen die Lektionen, die einem das Leben abverlangt und aus ihnen die richtigen Schlüsse zuziehen ist oft verflixt schwer.

    Aber das Analphabetentum bei ausländischen Frauen ist ziemlich hoch und bis vor kurzem (ca 10 J) noch der politische Wille in diesem Land gewesen.

Leave me comment