European Podcast Award 2010: KaffeePod nationaler Sieger in der Kategorie Non-Profit

Das war vielleicht eine schöne Überraschung, die uns noch in den Tagen vor Weihnachten erreicht hat: Der KaffeePod hat den European Podcast Award 2010 auf nationaler Ebene in der Kategorie Non-Profit gewonnen. Nach dem Gewinn des betacampus-Innovationswettbewerbs ist das schon der zweite Preis, den der KaffeePod nur ein Jahr nach dem Launch gewinnen konnte, und das gesamte (ehemalige und aktuelle) Team ist mächtig stolz darauf (siehe dazu auch Tamaras Post).

Wie es aber im Non-Profit-Bereich so ist, ist uns pünktlich zur Preisverkündung die Website abgerauscht und wir sind bereits dabei, hier nach alternativen Lösungen zu suchen – bzw. eigentlich haben wir sie schon gefunden, denn mit etwas Geld wird die KaffeePod-Website im Januar auf Drupal umgezogen. Auch das ist (insgesamt) eine gute Entwicklung.

Ansonsten dürfen wir gespannt sein, wie es im Jahr 2011 mit dem KaffeePod weitergeht. Einige Wechsel im Kernteam hat es bereits gegeben und weitere werden folgen, und mit den student.stories gibt es Weiterentwicklungen, die in meinen Augen vielversprechend sind. Ich werde berichten 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf European Podcast Award 2010: KaffeePod nationaler Sieger in der Kategorie Non-Profit

  1. frank vohle sagt:

    hallo zusammen, herzlichen glückwunsch!!! frank

  2. Hallo Frank,

    danke Dir für die Glückwünsche, die ich gerne ans Team weiterreiche… sind ja eine Vielzahl an Personen am KaffeePod beteiligt 🙂

    Liebe Grüße,

    Sandra

  3. Einen leicht verspäteten, aber nicht minder herzlichen Glückwunsch zum Gewinn!

    Ein schönes Projekt von dem ich hoffe, dass es noch fortgesetzt wird. Es gibt schließlich nicht wenige Dinge im Umfeld der Universitäten, die von außen betrachtet unverständlich, oder gar unsinnig, altbacken und verstaubt wirken, vielleicht aber bei näherer Betrachtung einer gewissen Argumentation unterliegen, die verständlich ist, wenn sich mal jemand die Mühe macht sie zu erklären.

    Mir persönlich würde es übrigens gefallen, wenn die Podcasts länger würden (wie einige Podcast-Studien zeigen, gewinnen ja gerade die längeren Podcast-Formate an rasant an Zuwachs (in Angebot und Hörerzahlen gleichermaßen). Auch etwas kritischer dürfte es nach mir ruhig werden. Das sind aber nur zwei sehr subjektive Eindrücke!

    Weiter so!

  4. Lieber Matthias,

    vielen Dank für Dein Lob, das freut uns sehr! Was das Format des KaffeePod angeht, gibt es viele unterschiedliche Meinungen – die einen haben es gern länger, andere (gerade Studierende) eher kürzer. Mit der Länge (oder Kürze) zusammen hängt dann auch die Art, wie die Geschichten erzählt werden. Letztlich muss man hier wohl auch permanent offen bleiben für Entwicklungen und Formate (nicht die Grundidee!) verändern, wenn es nötig wird. Wir bleiben gespannt 🙂

    Viele Grüße,

    Sandra

  5. Pingback: Großartig! « Sandra in the Sky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.