„Open/ing Medienpädagogik“ | Workshop und Aufruf zum Mitmachen #OpenMedPäd

Nächste Woche findet die Herbsttagung der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) unter dem Motto „Konstitution der Medienpädagogik“ in Wien statt. Das Tagungsprogramm ist online, die drei Tage vor Ort versprechen interessant zu werden. Auf einen interessanten Workshop hoffen auch wir, Mandy Schiefner-Rohs und ich.

Zur Konstitution der Medienpädagogik passt auch die Frage, wie sich die Medienpädagogik als Disziplin und Profession aufstellt. So wurden wir vor einigen Monaten wir vom Jungen Netzwerk Medienpädagogik angefragt, einen Workshop zum Thema „Open/ing Medienpädagogik“ zu gestalten. Der Workshoptitel hat sich dabei im Diskurs mit dem Jungen Netzwerk ergeben, da in den zwei Stunden sowohl konkrete als auch konzeptionelle (vielleicht auch theoretische) Ziele erfolgt werden sollen. Im Vordergrund steht, wie sich die Sektion Medienpädagogik künftig im Netz präsentiert. Ein Sektionsblog ist ein konkreter Vorschlag, der bereits vom Jungen Netzwerk Medienpädagogik unterbreitet wurde. Wir sind sicher, dass es weitere Ideen dazu gibt.

Mitdenken und Mitmachen
Hinter dem Workshop steckt unseres Erachtens mehr als nur eine Diskussion „Blog: ja oder nein?!“, weshalb wir der Einladung gerne nachgekommen sind. Denn das Thema der Öffnung bzw. des Öffnens (nicht nur von Wissenschaft) ist eines, welches mich wie auch Mandy seit über zehn Jahren in unterschiedlichsten Bereichen und Konstellationen beschäftigt.

Um vor Ort in Wien möglichst fruchtbare Diskussionen anzuregen und auch Personen, die nicht in Wien dabei sein können, eine Beteiligung zu ermöglichen, (er-)öffnen Mandy und ich den Workshop schon jetzt: Wir laden zu einer Diskussion folgender Fragen auf einem Etherpad und auf Twitter (#OpenMedPäd) ein:

  1. Was ist aus Deiner/Ihrer Perspektive offen („open“) in Bezug auf die Medienpädagogik als Disziplin und Profession?
  2. Wie kann man eine Disziplin/Profession wie die Medienpädagogik Deiner/Ihrer Erfahrung nach öffnen? Wie nicht?
  3. Wofür steht Medienpädagogik als Disziplin und Profession Deiner/Ihrer Ansicht nach heute?
  4. Welche Widersprüche erlebst Du/erleben Sie im Kontext medienpädagogischer Forschung, Lehre und Praxis?

Wir freuen uns auf Deine/Ihre Beteiligung im Vorfeld der Tagung, aber auch vor Ort. Nach dem Workshop fassen wir die Ergebnisse zusammen und machen sie öffentlich zugänglich. Sie werden auch zur Weiterarbeit in der Sektion genutzt.

Spannende Sache, aber Etherpad-Link vergessen? Kein Problem, hier nochmals: https://edupad.ch/9a7YcAOkuD Danke für die Beteiligung!

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.