LesBar

LesBar ist (m)eine Literatursammlung im Internet – mit starkem Fokus auf das Thema Ökonomie und Bildung. Sie befindet sich noch im Aufbau (ähnlich wie meine Diss). Über Anregungen freue ich mich daher sehr!

  • Achtenhagen, F., Tramm, T., Preiß, P., Seemann-Weymar, H., John, E.G. & Schunck, A. (1992). Lernhandeln in komplexen Situationen. Neue Konzepte der betriebswirtschaftlichen Ausbildung. Wiesbaden: Gabler.
  • Anheier, H. & Appel, A. (2004). Stiftungen in der Bürgergesellschaft: Grundlegende Fragen zu Möglichkeiten und Grenzen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. B14/2004. 29. März 2004. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 8-15. URL (24.5.2008).
  • Arndt, H. (2006). Qualitative und quantitative Modellbildung zur Entwicklung von Urteils- und Handlungskompetenz in komplexen Systemen am Beispiel der sozialen Sicherungssysteme im politisch-ökonomischen Unterricht. In: G. Seeber (2006). Die Zukunft des sozialen Sicherung – Herausforderungen für die ökonomische Bildung. Deutsche Gesellschaft für ökonomische Bildung. Wirtschafts- und berufspädagogische Schriften. Band 34. Bergisch Gladbach: Verlag Thomas Hobein, S. 105-122.
  • Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2008). Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I. Im Auftrag der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG. URL (17.6.2008).
  • Backhaus-Maul, H. (2008). Traditionspfad mit Entwicklungspotenzial. Aus Politik und Zeitgeschiche. 31/2008. URL (23.05.2009).
  • Backhaus-Maul, H. (2004). Corporate Citizenship im deutschen Sozialstaat. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. B14/2004. 29. März 2004. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 23-30. URL (24.5.2008).
  • Bade, R. (1999). Bildungspolitische Rahmenbedingungen Ökonomischer Bildung am allgemeinbildenden Gymnasium – Unter besonderer Berücksichtigung der Reformvorschläge für den Sekundarbereich II – In: H. Kaminski (Hrsg.) (1999). Ökonomische Bildung für die Schule.Politische Rahmenbedingungen und praktische Realisationsmöglichkeiten. Neuwied/Kriftel: Hermann Luchterhand Verlag GmbH, S. 71-78.
  • Bartsch, G. (2008). Corporate Volunteering – ein Blickwechsel mit Folgen. In H. Backhaus (Hrsg.), Corporate Citizenship in Deutschland: Bilanz und Perspektiven (S. 323-334). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. URL (18.5.2009).
  • Bartsch, G. (2000). Lernen in fremden Lebenswelten. Personalentwicklung als Einstieg in das bürgerschaftliche Engagement von Unternehmen. Arbeitspapier der Initiative „Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ)“. Hamburg. Erschienen in: H. Backhaus-Maul & H. Brühl (Hrsg.). Bürgergesellschaft und Wirtschaft – zur neuen Rolle von Bürgern, Verwaltungen und Unternehmen. Berlin: Deutsches Institut für Urbanistik. URL (22.7.2008).
  • Bartz, A. (2007). Innovationen in der Schule gestalten. BLK-Programm Transfer zu NRW „Agenda 21 in Schule und Jugendarbeit“. Soest: Ministerium für Schule und Weiterbildung (NRW). URL (18.5.2008).
  • Bastian, J. (1997). Pädagogische Schulentwicklung – von der Unterrichtsreform zur Entwicklung der Einzelschule. In: Pädagogik. 2/97. Band 47, S. 6-11.
  • Beinke, L. (2006). Bildungsbarrieren im Schulsystem. In: G. Seeber (2006). Die Zukunft des sozialen Sicherung – Herausforderungen für die ökonomische Bildung. Deutsche Gesellschaft für ökonomische Bildung. Wirtschafts- und berufspädagogische Schriften. Band 34. Bergisch Gladbach: Verlag Thomas Hobein, S. 187-208.
  • Beinke, L. (2004). Berufsorientierung und peer-groups und die berufswahlspezifischen Formen der Lehrerrolle. Mit Beiträgen von Lothar Beinke; Dagmar Brand, Erfurt; Jürgen Lackmann, Weingarten; Stefanie Mehret, Landau; Elisabeth Schuld, Berlin. Bad Honnef: Verlag K.H. Bock.
  • Beinke, L. (2002). Familie und Berufswahl.Mit Beiträgen von Jürgen Lackmann, Nadine Jaeschke, Ruth Niehaus, Vera Reimann, Simeon Ries, Stefanie Mehret, Dagmar Brand und Hans-Jörg Schuster. Bad Honnef: Verlag K.H. Bock.
  • Bremer, C. (1999). Lernen für das Leben: Ökonomische Bildung ist gefragt. In: L. Grob (Hrsg.). Ökonomische Bildung im Medienzeitalter. Münster: LIT Verlag, S. 9-23.
  • Brown, D. (2003). Verantwortlich, rechenschaftspflichtig, transparent. Corporate Responsibility Management in der Praxis. Arbeitspapier der Initiative „Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ)“. Hamburg. URL (22.7.2008).
  • Böhnisch, L. & Schröer, W. (2004). Bürgergesellschaft und Sozialpolitik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. B14/2004. 29. März 2004. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 16-22. URL (24.5.2008).
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) (2008). Berufsbildungsbericht 2008. Vorversion. Berlin. URL (18.6.2008).
  • Carroll, A.B. (1991). The Pyramid of Corporate Social Responsibilty – Toward the Moral Management of Organizational Stakeholders, Business Horizons, Vol. 34, No. 4: 39-48.
  • Ciesluk, S. (2008). Where Does Corporate Citizenship Belong? Boston: Boston College Center for Corporate Citizenship. URL (26.3.2008).
  • CSR-Europe (Hrsg.) (2006). The European Cartography on CSR Innovations, Gaps und Future Trends. Based on 545 business solutions and 140 networking activities. A first Contribution to the European Alliance on CSR. URL (21.5.2008).
  • Dirscherl, K. (2008). Fundraising beginnt mit Friendraising – Das Modell des Neuburger Gesprächskreises an der Universität Passau. Beiträge zur Hochschulforschung. 3/2008. München: Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung. S. 92-104. URL (12.12.2008).
  • Dresewski, F. (2001). Soziale Verantwortung von Unternehmen bewerten. Ausgewählte Informationsquellen zu Richtlinien, Standards, Bewertungsinstrumenten, Berichterstattung und Ethischem Investment. Unter Mitarbeit von Beate Häring, Peter Kromminga und Reinhard Lang. Arbeitspapier der Initiative „Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ)“. Hamburg. URL (22.7.2008).
  • Drucker, P.F. (1994). Innovation and Entrepreneurship: Practice and Principles. 2., überarbeitete Auflage. Oxford: Butterworth Heinemann.
  • Dubs, R. (2004). Leadership von Schulleitungspersonal zwischen Ideal und Realität. In: R. Arnold & C. Griese (Hrsg.). Schulleitung und Schulentwicklung. Voraussetzungen, Bedingungen, Erfahrungen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren GmbH, S. 13-24.
  • EU-Kommission (2001). Grünbuch Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen, KOM(2001) 366 endgültig, 18. 7. 2001. Brüssel: Europäische Kommission.
  • Fischer, A. (2008). Mehr als frisches Geld – Fundraising als Teil des strategischen Hochschul-Marketings. Beiträge zur Hochschulforschung. 3/2008. München: Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung. S. 82-91. URL (12.12.2008).
  • Götz, P; Graf, R; Grunder, H.-U.; Gut, M. & Obermann, C. (2003). Wirtschaftswissen in der Ausbildung von Lehrkräften. In: R. Würth (Hrsg.) (2003). Wirtschaftsunterricht an Schulen im Aufwind? Künzelsau: Swiridoff Verlag, S. 193-382.
  • Gómez Tutor, C. (2004). Grundlegende Kompetenzen für Schulleitungshandeln. In: R. Arnold & C. Griese (Hrsg.). Schulleitung und Schulentwicklung. Voraussetzungen, Bedingungen, Erfahrungen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren GmbH, S. 41-52.
  • Habisch, A. (2003). „Corporate Citizenship“ – unternehmerisches Bürgerengagement im Gemeinwesen des 21. Jahrhunderts. In S. Litzel, F. Loock & A. Brackert (Hrsg.), Handbuch Wirtschaft und Kultur. Formen und Fakten unternehmerischer Kulturförderung (S. 4–13). Berlin: Springer.
  • Hansen, U. & Schrader, U. (2005). Corporate Social Responsibility als aktuelles Thema der Betriebswirtschaft. DBW 65 (2005) 4. URL (17.4.2008).
  • Heckmann, B. (2007). Einstellung Jugendlicher zur unternehmerischen Selbstständigkeit. Youth Entrepreneurship Barometer. Ergebnis einer repräsentativen Umfrage bei Jugendlichen und Lehrern in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. URL (17.4.2008).
  • Heidbrink, L. (2008). Wie moralisch sind Unternehmenen? Essay. Aus Politik und Zeitgeschichte. 31/2008. URL (23.05.2009).
  • Hengsbach, F. (2000). „Globalisierung“ – eine wirtschaftsethische Reflexion. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 33/34. URL (24.5.2008).
  • Herzig, C. (2004). Corporate Volunteering in Germany. Survey and Empirical Evidence. Lüneburg: Lehrstuhl für Umweltmanagement, Universität Lüneburg.
  • Hofhues, S. & Reinmann, G. (2009). 10 Jahre business@school – eine Initiative von The Boston Consulting Group. Eine Evaluationsstudie zu Chancen und Potenzialen der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Schule. Im Auftrag von The Boston Consulting Group. Executive Summary. Augsburg: Universität Augsburg, Institut für Medien und Bildungstechnologie – Medienpädagogik. URL (18.5.2009).
  • Hohenheimer Studientexte (2006). Corporate Social Responsibility – ein Modewort oder mehr? Stuttgart: Universität Hohenheim, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Journalistik.
  • Hsitschka, W. & Hruschka, H. (1982). Non-Profit-Marketing. Müchen: Franz Vahlen Verlags GmbH.
  • Hube, G. (2005). Beitrag zur Beschreibung und Analyse von Wissensarbeit. Entwicklung eines Systems zur Beschreibung von Wissensarbeit in Struktur und Prozess sowie Ableitung einer Methodik zur Analyse und Beurteilung von Wissensarbeit unter besonderer Berücksichtigung der Einflussfaktoren auf den Prozess von Wissensarbeit. In: Westkämper, E.; Bullinger, H.J. & Späth, D. (Hrsg.). IPA-IAO Forschung und Praxis. Nr. 422. Heimsheim: Jost Jetter Verlag. URL (24.5.2008).
  • Hübner, M. & König, G. (1999). Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft. In: H. Kaminski (Hrsg.) (1999). Ökonomische Bildung für die Schule. Politische Rahmenbedingungen und praktische Realisationsmöglichkeiten. Neuwied/Kriftel: Hermann Luchterhand Verlag GmbH, S. 93-96.
  • Institut für praxisorientierte Sozialforschung (ipos) (2006). Jugendstudie 2006. Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur. Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken. URL (26.2.2008).
  • Janes, J. & Stuchtey, T. (2008). Making Money by Doing Good. Aus Politik und Zeitgeschichte. 31/2008. URL (23.05.2009).
  • Kaminski, H. (1999a). Einleitung. In: H. Kaminski (Hrsg.) (1999). Ökonomische Bildung für die Schule.Politische Rahmenbedingungen und praktische Realisationsmöglichkeiten. Neuwied/Kriftel: Hermann Luchterhand Verlag GmbH, S.9-12.
  • Kaminski, H.(1999b). Oldenburger Modellprojekt „Wirtschaft und Gymnasium“. In: H. Kaminski (Hrsg.) (1999). Ökonomische Bildung für die Schule.Politische Rahmenbedingungen und praktische Realisationsmöglichkeiten. Neuwied/Kriftel: Hermann Luchterhand Verlag GmbH, S. 37-50.
  • Kaminski, H. (1999c). Lehrplan-Analysen – ein Beitrag zur Situations-Analyse des Status der ökonomischen Bildung in Lehrplänen des Gymnasiums. In: H.J. Schlösser & B. Weber (1999). Wirtschaft in der Schule. Eine umfassende Analyse der Lehrpläne für Gymnasien. Bertelsmann Stiftung, Heinz-Nixdorf-Stiftung, Ludwig-Erhard-Stiftung. Mit einem Beitrag von Hans Kaminski. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, S. 11-30.
  • Keupp, H. (2007). Unternehmen Universität. Vom Elfenbeinturm zum Eventmarketing. Blätter für deutsche und internationale Politik. 10/2007. S. 1189-1198. URL (12.12.2008).
  • Klein, H.J. (2003a). Economy – to be or not to be at school. Einstellungen von Lehrern zum Wirtschaftsunterricht an allgemeinbildenden Schulen in Baden-Württemberg. In: R. Würth (Hrsg.) (2003). Wirtschaftsunterricht an Schulen im Aufwind? Künzelsau: Swiridoff Verlag, S. 15-100.
  • Klein, H.J. (2003b). Einschätzungen und Bewertungen bei Lehramtsanwärtern/Referendaren zur Ist-Situation und zu Reformplänen des Wirtschaftsunterrichts. In: R. Würth (Hrsg.) (2003). Wirtschaftsunterricht an Schulen im Aufwind? Künzelsau: Swiridoff Verlag, S. 101-192.
  • Klippert, H. (2008). Pädagogische Schulentwicklung. Planungs- und Arbeitshilfen zur Förderung einer neuen Lernkultur. Pädagogik Praxis. 3., neu ausgestattete Auflage. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.
  • Knapp, K. (2009). Informelle Lernprozesse systematisch nutzen. Corporate Volunteering als Instrument der Personalentwicklung. bildungsforschung, Jahrgang 6, Ausgabe 1, URL (17.5.2009).
  • Kocka, J. (2004). Die Rolle der Stiftungen in der Bürgergesellschaft der Zukunft. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. B14/2004. 29. März 2004. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 3-7. URL (24.5.2008).
  • Krafft, D. (1999). Ökonomische Bildung und Allgemeinbildung. In: H. Kaminski (Hrsg.) (1999): Ökonomische Bildung für die Schule. Politische Rahmenbedingungen und praktische Realisationsmöglichkeiten. Neuwied/Kriftel: Hermann Luchterhand Verlag GmbH, S. 13-26.
  • Krol, J.G. (2004). Kultur der Selbständigkeit und Schule. In: Unterricht Wirtschaft. 4/2004. Seelze: Velber, S. 57-61. URL (1.7.2008).
  • Krol, J.G. (2001). „Ökonomische Bildung“ ohne „Ökonomik“? Zur Bildungsrelevanz des ökonomischen Denkansatzes. In: Sowi – onlinejournal. Zeitschrift für Sozialwissenschaften und ihre Didaktik. 2. Jg. 1/2001. URL (1.7.2008).
  • Krol, J.G.; Loerwald, D. & Zoerner, A. (2006). Standards für die ökonomische Bildung in der gestuften Lehrerausbildung. IÖB-Diskussionspapier. 01/2006. Münster: Westfälische Wilhelms Universität.
  • Lang, R. (2000). Ein Freund, ein guter Freund… Aspekte der Beziehung zwischen sozialen Organisationen und Unternehmen in Kooperationsprojekten. Beitrag zur Dokumentation der UPJ-Tagung am 25. April 2000 in Weimar. Arbeitspapier der Initiative „Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ)“. Hamburg. URL (22.7.2008).
  • Lang, R. & Kromminga, P. (2003). Praktische Erfahrungen mit der Förderung des Engagements von Unternehmen im Gemeinwesen. Arbeitspapier der Initiative „Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ)“. Hamburg. Erschienen in: H. Backhaus-Maul & H. Brühl (Hrsg.): Bürgergesellschaft und Wirtschaft – zur neuen Rolle von Bürgern, Verwaltungen und Unternehmen. Berlin: Deutsches Institut für Urbanistik. URL (22.7.2008).
  • Leisinger, K. (2007). Capitalism with a Human Face. The UN Global Compact. The Journal of Corporate Citizenship. Issue 28. URL (20.5.2008).
  • Leist, A. (2007). Ökologische Gerechtigkeit als bessere Nachhaltigkeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. B24/2007. 11. Juni 2007. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 3-10. URL (24.5.2008).
  • Liening, A. (2004). Über die Bedeutung der ökonomischen Bildung. Dortmunder Beiträge zur Ökonomischen Bildung. Diskussionsbeitrag Nr. 1. März 2004. Dortmund: Universität Dortmund, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. URL (17.12.2008).
  • Littmann-Wernli, S. (2002). Was bedeutet Corporate Volunteering für die Privatwirtschaft? In: R. Schubert; S. Littmann-Wernli & P. Tingler (Hrsg.). Corporate Volunteering. Unternehmen entdecken die Freiwilligenarbeit. Bern: Verlag Paul Haupt, S. 23-62.
  • Loew, T.; Ankele, K.; Braun, S. & Clausen, J. (2004). Bedeutung der internationalen CSR-Diskussion für Nachhaltigkeit und die sich daraus ergebenden Anforderungen an Unternehmen mit Fokus Berichterstattung. Endbericht. Unter Mitarbeit von Judith Polterauer, Kerstin Enderlein, Nadine Kratzsch und Wendy Klinkhammer. Münster/Berlin. URL (22.7.2008).
  • Loock, F. (2003). Public Private Partnership – zwischen Patenschaft und Partnerschaft. In S. Litzel, F. Loock & A. Brackert (Hrsg.), Handbuch Wirtschaft und Kultur. Formen und Fakten unternehmerischer Kulturförderung (S. 144–154). Berlin: Springer.
  • Luhmann, N. (1995/2004). Was ist Kommunikation? Veröffentlicht in: N. Luhmann (1995): Soziologische Aufklärung 6: Die Soziologie und der Mensch. Opladen: Westdeutscher Verlag. S. 113-124. Neu aufgelegt in: O. Jahraus (Hrsg.) (2004). Niklas Luhmann. Aufsätze und Reden. Stuttgart: Philipp Reclam jun., S. 94-110.
  • Luhmann, N. (1988/2004). Erkenntnis als Konstruktion. Veröffentlicht in: N. Luhmann (1988). Erkenntnis als Konstruktion. Bern: Benteli. Wieder-aufgelegt in: O. Jahraus (2004). Niklas Luhmann. Aufsätze und Reden. Stuttgart: Philipp Reclam jun., S. 218-242.
  • Meister, H.P. (2004). Diskursive Politikgestaltung: Von der „Beraterrepublik“ zum organisierten Dialog. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. B14/2004. 29. März 2004. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 31-38. URL (24.5.2008).
  • Milbach, B. (2004). Die Motivation innovativen Handelns in Schulentwicklungsprozessen und ihre pädagogisch-psychologischen Konsequenzen. In: R. Arnold & C. Griese (Hrsg.). Schulleitung und Schulentwicklung. Voraussetzungen, Bedingungen, Erfahrungen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren GmbH, S. 105-118.
  • Moser, H. (2004). Instrumente für die Schulentwicklung. In: R. Arnold & C. Griese (Hrsg.). Schulleitung und Schulentwicklung. Voraussetzungen, Bedingungen, Erfahrungen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren GmbH, S. 91-104.
  • Mutius, von, B. (2000). Was Unternehmen mit sozialer Verantwortung gewinnen können. Eröfnungsvortrag zum UPJ-Unternehmertreffen am 27. November 1998 im Ammerhof in Dresden. Arbeitspapier der Initiative „Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ)“. Hamburg. URL (22.7.2008).
  • Nährlich, S. (2008). Euphorie des Aufbruchs und Suche nach gesellschaftlicher Wirkung. Aus Politik und Zeitgeschichte. 31/2008. URL (23.05.2009).
  • Nahrendorf, R. (2008). Der Unternehmer-Code. Was Gründer und Familienunternehmer erfolgreich macht. Wiesbaden: Gabler Verlag.
  • Notz, M. & Roy, P. (2008). Fundraising-Konzepte für Hochschulen mit professioneller Unterstützung – Notwendigkeit, Struktur, Herausforderungen. Beiträge zur Hochschulforschung. 3/2008. München: Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung. S. 106-128. URL (12.12.2008).
  • Oliveira, P. & Sullivan, A. (2008). Sustainability and its impact on brand value. In: Interbrand (Hrsg.). Best Global Brands 2008, S. 12-15. URL (21.09.2008).
  • Pinter, A. (2008). Corporate Volunteering als Instrument zur strategischen Implementierung von Corporate Social Responsibility. In M. Müller & S. Schaltegger (Hrsg.). Corporate Social Responsibility. Trend oder Modeerscheinung? Ein Sammelband mit ausgewählten Beiträgen von Mitgliedern des Doktorandennetzwerkes nachhaltiges Wirtschaften (DNV). München: Oekom Verlag, S. 193-209.
  • Pinter, A. (2006). Corporate Volunteering in der Personalarbeit: ein strategischer Ansatz zur Kombination von Unternehmensinteresse und Gemeinwohl? Lüneburg: Universität Lüneburg, Lehrstuhl für Umweltmanagement. URL (14.1.2008).
  • Pleil, T. (2007): Zuhören und Multiplikatoren gewinnen. Nonprofit-PR: Öffentliche Debatten als Herausforderung. In Stiftungs-Welt, 4, S. 6-7. URL (26.10.2008).
  • Pleil, T. (2004). Nonprofit-PR: Besonderheiten und Herausforderungen. Berichte in der Forschung 5. Darmstadt: FH Darmstadt,  Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften. URL (26.10.2008).
  • Polterauer, J. (2008). Corporate-Citizenship-Forschung in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte. 31/2008. URL (23.05.2009).
  • Purtschert, R. (2008). Positionierung der Nonprofit-Organisationen (NPO). Beitrag auf der 2. Fundraising-Tagung der politischen Bildung, 26. Juni 2008. URL (03.05.2009).
  • Rosen, von, R. (1999). Wirtschaft in die Schule! In L. Grob (Hrsg.). Ökonomische Bildung im Medienzeitalter. Münster: LIT Verlag, S. 24-40.
  • Schlösser, H.J. & Weber, B. (1999). Wirtschaft in der Schule. Eine umfassende Analyse der Lehrpläne für Gymnasien. Bertelsmann Stiftung, Heinz-Nixdorf-Stiftung, Ludwig-Erhard-Stiftung. Mit einem Beitrag von Hans Kaminski. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.
  • Schneekloth, U. (2006a). Politik und Gesellschaft: Einstellungen, Engagement, Bewältigungsprobleme. In Shell Deutschland Holding (Hrsg.), Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. Lizenzausgabe für die Bundszentrale für politische Bildung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 103-144.
  • Schneekloth, U. (2006b). Die „großen“ Themen: Demografischer Wandel, Europäische Union und Globalisierung. In Shell Deutschland Holding (Hrsg.), Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck, Lizenzausgabe für die Bundszentrale für politische Bildung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 145-167.
  • Seim, C. (2008). Politik-Check Schule. Reformmonitor Allgemein Bildendes Schulsystem. Endbericht. Im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. URL (19.6.2008).
  • Schubert, R. (2002). Corporate Volunteering – Ein volkswirtschaftlicher Faktor? In: R. Schubert; S. Littmann-Wernli & P. Tingler (Hrsg.). Corporate Volunteering. Unternehmen entdecken die Freiwilligenarbeit. Bern: Verlag Paul Haupt, S.63-90.
  • Schwaiger, M. (2003). Evaluierung von Kultursponsoring-Maßnahmen. In S. Litzel, F. Loock & A. Brackert (Hrsg.), Handbuch Wirtschaft und Kultur. Formen und Fakten unternehmerischer Kulturförderung (S. 98–114). Berlin: Springer.
  • Schwalbach, J. (2004). Reputation. In: G. Schreyögg & A.v.Werder (Hrsg.) (2004). Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation. Unter Mitarbeit von zahlreichen Fachgelehrten und Experten aus Wissenschaft und Praxis. Stuttgart: Schäffer Pöschel Verlag. URL (23.1.2008), S. 1262-1269.
  • Schwalbach, J. & Schwerk, A. (2008). Corporate Governance und die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. URL (26.2.2008).
  • Schwalbach, J.; Schwerk, A.; Fischer, S. & Taubken, N. (2008). Corporate Volunteering als Recruiting-Maßnahme für Spitzenkräfte in Deutschland. Eine Studie aus Sicht deutscher Großunternehmen. Gemeinschaftsprojekt des Instituts für Management der Humboldt-Universität zu Berlin und Scholz & Friends Reputation in Zusammenarbeit mit der Financial Times Deutschland. Berlin. URL (23.1.2008).
  • Schwerk, A. (2007). Corporate Governance und Corporate Social Responsibility Integrative Betrachtung für eine „gute“ Corporate Governance. In: T. Beschorner, A. Brink & O. Schumann (Hrsg.) (2007). Unternehmensethik. Forschungsperspektiven zur Verhältnisbestimmung von Unternehmen und Gesellschaft. Ethik und Ökonomie. Band 4. Marburg: Metropolis-Verlag. URL (23.1.2008).
  • Sesink, W. (2005). Politische Ökonomie der Bildung. Skript zum Seminar im Wintersemester 2005/2006. Darmstadt: Technische Universität. URL (3.7.2008).
  • The Boston College Center for Corporate Citizenship (2006). The Stages of Corporate Citizenship. Boston. URL (26.3.2008).
  • Tingler, P. (2002). Corporate Volunteering aus gesellschaftspolitischer Sicht. In: R. Schubert; S. Littmann-Wernli & P. Tingler (Hrsg.). Corporate Volunteering. Unternehmen entdecken die Freiwilligenarbeit. Bern: Verlag Paul Haupt, S. 91-114.
  • Ulrich, P. (2002). Republikanischer Liberalismus und Corporate Citizenship. In: H. Münkler & H. Bluhm (Hrsg.). Gemeinwohl und Gemeinsinn. Zwischen Normativität und Faktizität. Forschungsberichte der interdisziplinären Arbeitsgruppe „Gemeinwohl und Gemeinsinn“. Bd. IV. Berlin: Akademie Verlag. URL, S. 273-291.
  • Vetter, W. (1999). Die Erwartungen der Wirtschaft an die Schule. In: H. Kaminski (Hrsg.) (1999): Ökonomische Bildung für die Schule. Politische Rahmenbedingungen und praktische Realisationsmöglichkeiten. Neuwied/Kriftel: Luchterhand, S. 27-36.
  • Warburton, J. & Oppenheimer, M. (Hrsg.) (2000). Volunteers and Volunteering. Annandale: The Federation Press. URL (25.1.2009).
  • Watzlawick, P., Beavin J.H. & Jackson, D. (1969/2007). Die Unsicherheit unserer Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 11., unveränderte Auflage. Bern: Verlag Hans Huber.
  • Weiß, R. (2002). Unternehmensführung in der Reflexiven Modernisierung. Marburg: Metropolis-Verlag.
  • Wiater, W. (2002). Bildung als Aufgabe der Schule. In: H. J. Apel & W. Sacher (Hrsg.). Studienbuch Schulpädagogik. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, S. 289-306.
  • Wiepcke, C. & Mittelstädt, E. (2006). Employability als Zukunftsstrategie der sozialen Sicherung. In: G. Seeber (2006). Die Zukunft des sozialen Sicherung – Herausforderungen für die ökonomische Bildung. Deutsche Gesellschaft für ökonomische Bildung. Wirtschafts- und berufspädagogische Schriften. Band 34. Bergisch Gladbach: Verlag Thomas Hobein, S. 169-186.
  • Würth, R. (2001). Entrepreneurship in Deutschland. Wege in die Verantwortung. Künzelsau: Swiridoff Verlag.
  • Zedwitz-Arnim, G.-V. (1978). Tu Gutes und rede darüber. Public Relations für die Wirtschaft. Köln: Deutscher Instituts-Verlag.
  • Zürcher, R. (2007). Informelles Lernen und der Erwerb von Kompetenzen. Theoretische, didaktische und politische Aspekte. Wien: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. URL (20.7.2008).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.