Aktuelle Projekte

________________________________________________________

„You(r) Study“: Wie verleihen Studierende mit Hilfe von digitalen Medien ihrem Studium einen eigenen Sinn?

Ziel des You(r) Study-Verbundprojekts ist es, das Medienhandeln Studierender ausgehend von der Prämisse eigensinnigen Studierendenhandels zu erfassen. Dabei werden sowohl soziale Handlungspraktiken von Studierenden als auch Handlungsmuster für die digitale Hochschulbildung identifiziert. Die Erhebung erfolgt in mehreren Etappen mit rekonstruierenden, partizipativen sowie standardisierten Verfahren der empirischen Sozialforschung.

Fördergeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), BMBF-Förderlinie „Forschung zur digitalen Hochschulbildung“

Verbundpartnerinnen: Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Projektleitung, Universität zu Köln), zusammen mit Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. Taiga Brahm (Universität Tübingen), Jun.-Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs (TU Kaiserslautern)

Anvisierter Zeitraum: 03/2017 – 02/2020

Projektdetails: Der Projekt-Weblog befindet sich im Aufbau.

Publikationen im Projektzusammenhang:

Hofhues, S., Aßmann, S. & Kaspar, K. (in Druck). „Auf den Kontext kommt es an!“ Dem smarten Lernen mit Medien auf der Spur. In U. Dittler (Hrsg.), E-Learning 4.0: Mobile Learning, Lernen mit Smart Devices und Lernen in Sozialen Netzwerken. München: Oldenbourg. (Weitere Daten noch nicht bekannt.)

________________________________________________________

OERlabs – (Lehramts-)Studierende gemeinsam für OER ausbilden

Das (eher) praxisorientierte Verbundprojekt „OERlabs“ verfolgt das Ziel, an den Universitäten Köln und Kaiserslautern alle hochschulischen Akteursgruppen zur Beschäftigung mit Open Educational Resources (OER) anzuregen und alle Aus- und Weiterbildner*innen sowie Studierende für den selbstverständlichen Umgang mit OER zu sensibilisieren. Dazu werden physische OERlabs initiiert, in denen Lehramtsstudierende mit Unterstützung von Studierenden medien- und sozialwissenschaftlicher Fächer und (de-)zentraler Einrichtungen der jeweiligen Universitäten OER dokumentieren, produzieren, verändern (remixen) und teilen. Ein Tutoring- bzw. Mentoringsystem wird etabliert, um eine langfristige Auseinandersetzung von Lehramtsstudierenden mit OER zu ermöglichen. Darüber hinaus werden „Runde Tische“ unter der Schirmherrschaft der Prorektoren für Lehre und Studium eingerichtet, um die Auseinandersetzung mit OER auch aus strategischer Hochschulentwicklungsperspektive zu fördern.

Fördergeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), BMBF-Förderlinie „Offene Bildungsressourcen“ (OERinfo)

Verbundpartner*innen: Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Projektleitung, Universität zu Köln), Jun.-Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs (TU Kaiserslautern) sowie alle (de-)zentralen Einrichtungen der Universitäten Köln und Kaiserslautern mit Medienbezug

Anvisierter Zeitraum: 02/2017 – 08/2018

Projektdetails: www.oerlab.de

Publikationen im Projektzusammenhang:

Hofhues, S. (2015). Offene Bildungsressourcen (OER) an Universitäten und Hochschulen: Plädoyer für eine didaktische Sicht. Wikimedia Blog. Blogbeitrag vom 27. Juli 2015.

________________________________________________________

#ko-vernetzt: Vernetzte Organisation – Vernetztes Lernen?

Die konstruktive (Mit-)Gestaltung von Digitalisierung erfordert die Fähigkeit, flexibel auf veränderliche Anforderungen reagieren zu können und digitale Medien sinnvoll und zielgerichtet in Lern- und Arbeitsprozesse zu integrieren – kurz: berufsbezogene digitale Medienkompetenz (BDMK). In einem Modellvorhaben werden ein Bildungswerk und seine Mitarbeiter*innen im Hinblick auf BDMK qualifiziert. Die enge Begleitung durch Medien- und Wirtschaftspädagog*innen stellt sicher, dass die beteiligten Akteur*innen die Potentiale der Digitalisierung für sich und für die Organisation erkennen und bestmöglich nutzen können. Durch die quantitative und qualitative Evaluation der Implementierung und organisatorischen Verankerung wird ein Erkenntnistransfer auf andere Einrichtungen und Bildungsträger möglich.

Fördergeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Förderlinie „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“ (MedienB_2)

Verbundpartnerinnen: JFF Berlin-Brandenburg (Projektleitung), Kolping Bildungswerk Paderborn gGmbH, Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Universität zu Köln), Prof. Dr. Dirk Ifenthaler/Marc Egloffstein (Universität Mannheim)

Anvisierter Zeitraum: 04/2017 – 03/2020

Projektdetails: www.ko-vernetzt.de

________________________________________________________

„… and what about the Ocean?“

Mediatisierte Nachhaltigkeitskommunikation am Beispiel der Ozeane

Digitale Medien übernehmen in der Gesellschaft eine wichtige Informations- und Kommunikationsfunktion, auch innerhalb der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Doch Nachhaltigkeitskommunikation unterliegt in der Regel Verhaltens- bzw. Wertemustern der hoch entwickelten Länder der Erde. Überdies folgen sie oft einem Modell der 1:n-Kommunikation. Die Projektpartner*innen suchen daher in der Projektlaufzeit eine erste Antwort darauf, wie man sich aktuelle Kommunikations- und Medienkultur mit dem User-generated Content künstlerisch-praktisch zunutze machen könnte, um über Nachhaltigkeitsthemen (z.B. Umgang mit Ozeanen) gemeinsam zu reflektieren.

Fördergeber: Grimme-Forschungskolleg an der Universität zu Köln

Projektpartner*innen: Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Projektleitung, Universität zu Köln), Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum), Dr. Harald Gapski (Grimme Institut), Peter Leder (International Ocean Institute, IOI), Prof. Dr. Torsten Meyer/Timo Meisel (Universität zu Köln)

Zeitraum: 08/2016 – 02/2017

Projektdetails: http://www.grimme-forschungskolleg.de/projekte/

________________________________________________________

„Doing research!“: Wie lässt sich forschendes Lernen ‚konsequent’ umsetzen?

Nach dem Motto ‚Doing research!’ werden an der Juniorprofessur für Mediendidaktik/Medienpädagogik Initiativen zum studentischen Publizieren gefördert und hinsichtlich ihres Beitrags zum forschenden Lernen untersucht. Aktuell befindet sich ein NRW-weites Undergraduate Research Journal in Planung, das diese Initiativen zusammenführt und eine hochschulübergreifende Möglichkeit zur Publikation studentischer (Lern-)Ergebnisse bietet.

(Lehr-)Forschungsprojekte: Praktische Erfahrungen und (teils) empirische Befunde liegen hinsichtlich der (studentischen) Initiativen ‚Forschungspost’ (Universität zu Köln), ‚Der Wilhelm’ (Zeppelin Universität Friedrichshafen) und ‚w.e.b.Square’ (Universität Augsburg) vor.

Finanziert aus Eigenmitteln

Zeitraum: 2006 – laufend

Publikationen im Projektzusammenhang:

  • Hofhues, S. & Heudorfer, A. (2013). Students’ Publishing Projects and their Impact on Teaching and Learning. In M. Patrut & B. Patrut (eds.), Social Media in Higher Education: Teaching in Web 2.0 (pp. 179–196). New York: IGI Global.
  • Hofhues, S. & Mallwitz, M. (2016). Forschendes Lernen „zu Ende“ denken. In B. Heidkamp, D. Kergel & P. Muckel (Hrsg.), Forschendes Lernen 2.0. Partizipative Lernprozesse zwischen Globalisierung und medialem Wandel (S. 247–262). Heidelberg: Springer.
  • Hofhues, S. & Mayrberger, K. (2014). Offene Bildungsmedien zwischen Partizipation und Öffentlichkeit produzieren – ein kritischer Rückblick auf sieben Jahre „w.e.b.Square“. In P. Missomelius, W. Sützl, T. Hug, P. Grell & R. Kammerl (Hrsg.), Medien – Wissen – Bildung: Freie Bildungsmedien und Digitale Archive (S. 143–157). Innsbruck: Innsbruck University Press.
  • Hofhues, S., Reinmann, G. & Wagensommer, V. (2008). w.e.b.Square – ein Modell zwischen Studium und freier Bildungsressource. In S. Zauchner, P. Baumgartner, E. Blaschitz & A. Weissenbäck (Hrsg.), Offener Bildungsraum Hochschule – Freiheiten und Notwendigkeiten (S. 28–38). Reihe Medien in der Wissenschaft (Band 48). Münster: Waxmann.

________________________________________________________

Forschungsorientierte Vorlesungen: Wie tragen forschungsorientierte Vorlesungen zu mehr Forschungsorientierung im Studieneingang bei?

Große Vorlesungen sind für alle Beteiligten (Lehrende, Studierende) herausfordernd: Unterschiedliche Zielstellungen werden seitens der Lehrenden verfolgt und diverse Interessen und Erwartungen liegen bei Studierenden vor. In einem (Lehr-)Forschungsprojekt wurde die Vorlesung „Einführung in die Mediendidaktik“ an der Universität zu Köln forschungsorientiert ausgerichtet. Begleitend wurde untersucht, inwiefern in forschungsorientierten Vorlesungen die skizzierten Herausforderungen bewältigt werden können bzw. wo Grenzen bestehen.

(Lehr-)Forschungsprojekt: empirische Untersuchung der Wirksamkeit forschungsorientierter Lehrformate hinsichtlich a) des Selbstverständnisses der Studierenden in Bezug auf studentisches Forschen und Medieneinsatz, b) der Einbindung forschungsorientierter Lehre in die individuelle Studiengestaltung, c) struktureller Rahmenbedingungen und Medieneinsatz.

Unterstützer: Lehren, ein Zusammenschluss von Alfred Toepfer-Stiftung, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, der Joachim Herz Stiftung und der NORDMETALL-Stiftung

Zeitraum: 2015 – 2016

Projektdetails: http://blog.hf.uni-koeln.de/mediendidaktik/

Publikationen im Projektzusammenhang:

________________________________________________________

Ältere Projekte

  • An der Zeppelin Universität (ZU) Friedrichshafen: Forschung, Lehre und Praxisentwicklung zu selbstbestimmtem und vernetztem Lernen, Medienökologien und öffentlicher Wissenschaft (u.a. Unterstützung beim Aufbau des Undergraduate Research Journals Der Wilhelm).
  • An der Pädagogischen Hochschule (PH) Heidelberg: Lehre und Forschung zur persönlichen Kompetenzentwicklung mit (digitalen) Medien, zu Kooperationen zwischen Bildungsinstitutionen und Organisationen (insbesondere Unternehmen) sowie Prozesse der Öffnung und Entgrenzung mit und durch (digitale) Medien, darunter das extern geförderte Forschungs- und Entwicklungsprojekt: Reflect! Medien gemeinsam nutzen, analysieren und bewerten (gefördert durch peer³, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie JFF) (abgeschlossen)
  • An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg: Entwicklung, Konzeption und nachhaltige Implementierung von E-Learning- und Blended-Learning-Szenarien an der Fakultät für Wirtschaft und Soziales und darüber hinaus. U.a. Entwicklung eines Mediencurriculums (gefördert durch Qualitätspakt Lehre, Bundesministerium für Bildung und Forschung), Selbstlernangebot „Empirisch forschen mit Medien“ (Verbundprojekt HAW Hamburg, PH Heidelberg, Universität Würzburg), Theorie-Praxis-Transfer mit digitalen sozialen Medien.
  • An der Universität Augsburg:
    KaffeePod; Projektevaluation „business@school“; w.e.b.Square; Alumni-Netzwerk; Buchprojekt Offene Bildungsinitiativen; vitamin-b;

________________________________________________________

Ehrenamtliche Projekte

________________________________________________________

Weitere Projekte finden sich auf den Seiten meiner Juniorprofessur für Mediendidaktik/Medienpädagogik.