„Mal eben“ eine Nachwuchstagung organisieren

An ein paar Stellen habe ich schon darüber berichtet, dass die Nachwuchsarbeit in der GMW „an Fahrt“ aufgenommen hat und dass vor allem das Junge Forum Hochschul- und Mediendidaktik als eine Initiative ein voller Erfolg war/ist. Der Erfolg ergab sich durch eine große Teilnehmerzahl beim ersten Durchlauf, die gemeinsame, aber auch unterschiedliche Perspektiven und Fragen in die Tagung eingebracht haben. Auch der Tagungsaufbau hat sich als vorteilhaft dargestellt, der sich nicht „von selbst“ ergab, sondern dem viele Gespräche mit allen Beteiligten (vor Ort, Fachgesellschaften) vorausgingen.

Das Vorhaben, kurzfristig eine Nachwuchstagung zu organisieren, ist daher etwas komplexer und keineswegs mit einem lapidaren „mal eben“ getan. Vor allem ziehen sich die Arbeiten über die Zeit, wenn neben der Tagung auch eine Möglichkeit zur Publikation geschaffen werden soll. Ein passendes Verfahren für den Nachwuchs scheint mir dazu unerlässlich, wenn wir eine Nachwuchstagung zur Nachwuchsförderung im Sinne von Präsentation, Austausch und Publikation initiieren und begreifen. Was sich aus der Prämisse aber auch ergibt, ist ein hoher Aufwand im Hintergrund durch ein offenes Review-Verfahren, durch Möglichkeiten der Interaktion und durch mehrere Begutachtungsschlaufen, die als Coaching „drin“ sein müssen, wenn es um den Nachwuchs geht.

Was ich damit sagen will: Die Aufmerksamkeit für eine Tagung richtet sich vor allem auf den Zeitpunkt des Stattfindens selbst. Was vorher oder nachher geschieht, kümmert – von außen gesehen – wenige. Hauptsache, Prozesse laufen reibungslos ab. Dies mag für professionell organisierte Tagungen auch stimmen. Bei einer Nachwuchstagung sieht es aber anders aus: Sie wird zu anderen Zwecken initiiert und nicht zuletzt im Hintergrund getragen. Denn zum Glück gibt es bei allem Aufwand noch eine ganze Reihe Engagierte, die die Idee der Nachwuchstagung unterstützen und durch die Übernahme allfälliger Arbeiten ganz wesentlich aufrecht erhalten. Und sie sind es eigentlich, denen man danken muss: Ohne sie wäre es undenkbar, „mal eben“ eine Nachwuchstagung zu organisieren.

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.