Forschungsprojekte

Überblick über (aktuelle) Forschungstätigkeiten

Das BMBF-geförderte Verbundforschungsprojekt „You(r) Study – Eigensinnig Studieren ‚im digitalen Zeitalter’“ (Projektwebseite) untersucht u.a. das Medienhandeln Studierender. Zentral für dieses Forschungsprojekt ist der phänomenorientierte Zugang: So werden Bezugstheorien aus Medien- und Hochschuldidaktik, Medien- und Wirtschaftspädagogik sowie Organisationssoziologie genutzt, um zunächst bestehende Erkenntnisse in systematischen Reviews zusammenzufassen (zu den Reviews). Inzwischen liegen erste Forschungsdesiderate über Medienhandeln unterschiedlicher hochschulischer Zielgruppen vor; speziell die You(r) Study-Labs dienen als Vorarbeiten für weitere Forschungsvorhaben mit Bezug zum Studierverhalten, zu Medienökologien und zur Forschungsethik in den Erziehungswissenschaften.

Anders als in You(r) Study steht im BMBF-Verbundentwicklungsprojekt „OERlabs – Lehramtsstudierende gemeinsam für OER ausbilden“ (Projektwebseite) die Studienganggestaltung in Lehramtsstudiengängen und in zwei Bachelorstudiengängen an den Universitäten Köln und Kaiserslautern im Vordergrund. Verbunden mit einem Multistakeholder-Dialog unter der Schirmherrschaft der Prorektoren für Studium und Lehre sowie unter Beteiligung aller medienbezogenen Service-Einrichtungen (Third Space) dienen die OERlabs der partizipativen Hochschulentwicklung. Zugleich wird die Schulentwicklung in den Blick genommen, indem Lehrende im Praxissemester und Akteur*innen der Lehrer*innenbildungskette sich selbst einen Rahmen für Medienbildung schaffen.

Die OERlabs und You(r) Study verbindet die Auseinandersetzung mit medienbezogenen Fragen im Laborformat. Neben der projektorientierten Auseinandersetzung werden die Erkenntnisse aus den OERlabs zur kritisch-reflexiven Diskussion gegenwärtiger Laborkonzeptionen an Hochschulen (Hofhues & Schiefner-Rohs, 2017, zum Artikel) sowie zur Qualität offen zugänglichen Lernmaterials aus Nutzer*innenperspektive eingesetzt. Des weiteren zeigt sich im Vergleich beider Forschungsprojekte, warum weder OER ‚einfach’ als ‚neue’ Lernmaterialien in Unterricht und Schule noch digitale Medien als unabdingbare Praxis in Lehre und Studium eingeführt werden können. Stattdessen wird erneut und unter Einbezug älterer Befunde zur Implementierung von E-Learning in Bildungsorganisationen sichtbar, dass typische Handlungspraktiken bzw. Routinehandlungen sowie (Lern-)Widerstände bei Akteuren der Lehrer*innenbildung wenig erforscht werden. Diese werden im Anforschungsprojekt des Grimme-Forschungskollegs der Universität zu Köln (gefördert mit Mitteln des Landes NRW) mit Kolleg*innen der Fakultät im Jahr 2019 näher untersucht.

Ob You(r) Study, die OERlabs oder das dritte BMBF-geförderte Verbundforschungsprojekt #ko-vernetzt (Projektwebseite) in der Beruflichen (Weiter-)Bildung: Merkmale der Forschungsarbeiten sind stets Möglichkeiten zur Entwicklung Beteiligter sowie Beteiligungsformate, die diverse Akteure zu medienbezogenen Phänomenen an einen (runden) Tisch bringen und die ganze Organisation in Forschungs- und Entwicklungsvorhaben einbeziehen. So werden auch bei #ko-vernetzt gezielt Medien-Entwicklungsprojekte nach dem pädagogischen Prinzip des Empowerment implementiert und ein Multistakeholder-Dialog zwischen Geschäftsführung und Mitarbeitenden in der Holding-ähnlich aufgebauten Organisation der Kolping Bildungswerke Paderborn gGmbH unter Teilprojekt-Verantwortung initiiert. Beides dient dem Ziel, eine Organisation angesichts digitaler Transformationsprozesse weiterzuentwickeln und aus interdisziplinärer Sicht zu erforschen. Zu prüfen sind vor allem die Handlungsspielräume für Medienbildung innerhalb organisationaler Grenzen.

Weil allerdings oft schneller (empirische) Forschungs- und Entwicklungsvorhaben angestoßen werden als das persönliche oder institutionelle Gedächtnis zurückreicht, ist auch das Erfahrungswissen der Akteurinnen und Akteure damit adressiert: Wie gelingt es medienpädagogischer Forschung, zu einer aufgeschlossenen, aber reflektierten Praxis in den diversen Kontexten anzuregen? Wie regt umgekehrt medienpädagogische Praxis zu angemessener Forschungs- und Entwicklungstätigkeit bei Subjekten und in unterschiedlichen Kontexten bzw. Organisationen an? Mit diesen und weiteren grundlagenorentierten Forschungs- und Reflexionsfragen beschäftigt sich Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues über konkrete Forschungsprojekte hinaus.

***

Eckdaten zu den (laufenden) Drittmittel-geförderten Forschungsprojekten

  • „You(r) Study“: Wie verleihen Studierende mit Hilfe von digitalen Medien ihrem Studium einen eigenen Sinn?
    Fördergeber: BMBF, Förderlinie „Forschung zur digitalen Hochschulbildung“ (Förderkennzeichen: 16DHL1016)
    Verbundpartnerinnen: Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Projektleitung, Universität zu Köln), zusammen mit Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. Taiga Brahm (Universität Tübingen), Jun.-Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs (TU Kaiserslautern)
    Zeitraum: 03/2017 – 02/2020
  • OERlabs – (Lehramts-)Studierende gemeinsam für OER ausbilden
    Fördergeber: BMBF, Förderlinie „Offene Bildungsressourcen“ (OERinfo) (Förderkennzeichen: 01PO16018A)
    Verbundpartner*innen: Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Projektleitung, Universität zu Köln), Jun.-Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs (TU Kaiserslautern) sowie alle (de-)zentralen Einrichtungen der Universitäten Köln und Kaiserslautern mit Medienbezug
    Zeitraum: 02/2017 – 08/2018
  • #ko-vernetzt: Vernetzte Organisation – Vernetztes Lernen?
    Fördergeber: BMBF, Förderlinie „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“ (MedienB_2) (Förderkennzeichen: 01PZ16002B)
    Verbundpartnerinnen: JFF Berlin-Brandenburg (Projektleitung), Kolping Bildungswerk Paderborn gGmbH, Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Universität zu Köln), Prof. Dr. Dirk Ifenthaler/Marc Egloffstein (Universität Mannheim)
    Zeitraum: 04/2017 – 03/2020
  • „Profession – Organisation – Digitale Medien“
    Fördergeber: Grimme-Forschungskolleg an der Universität zu Köln (Land NRW)
    Projektpartner*innen: Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Projektleitung, Universität zu Köln), Prof. Dr. Nadia Kutscher (Universität zu Köln), Prof. Dr. Michael Schemmann (Universität zu Köln), Dr. Harald Gapski (Grimme Institut)
    Zeitraum: 02/2019 – 12/2019
  • „… and what about the Ocean?“ Mediatisierte Nachhaltigkeitskommunikation am Beispiel der Ozeane
    Fördergeber: Grimme-Forschungskolleg an der Universität zu Köln (Land NRW)
    Projektpartner*innen: Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Projektleitung, Universität zu Köln), Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum), Dr. Harald Gapski (Grimme Institut), Peter Leder (International Ocean Institute, IOI), Prof. Dr. Torsten Meyer/Timo Meisel (Universität zu Köln)
    Zeitraum: 08/2016 – 02/2017
  • „Doing research!“: Wie lässt sich forschendes Lernen ‚konsequent’ umsetzen?
    (Lehr-)Forschungsprojekte: Praktische Erfahrungen und (teils) empirische Befunde liegen hinsichtlich der (studentischen) Initiativen ‚Forschungspost’ (Universität zu Köln), ‚Der Wilhelm’ (Zeppelin Universität Friedrichshafen) und ‚w.e.b.Square’ (Universität Augsburg) vor.
    Finanziert aus Eigenmitteln
    Zeitraum: 2006 – laufend
  • Forschungsorientierte Vorlesungen: Wie tragen forschungsorientierte Vorlesungen zu mehr Forschungsorientierung im Studieneingang bei?
    (Lehr-)Forschungsprojekt: empirische Untersuchung der Wirksamkeit forschungsorientierter Lehrformate hinsichtlich a) des Selbstverständnisses der Studierenden in Bezug auf studentisches Forschen und Medieneinsatz, b) der Einbindung forschungsorientierter Lehre in die individuelle Studiengestaltung, c) struktureller Rahmenbedingungen und Medieneinsatz.
    Unterstützer: Lehrexzellenznetzwerk Lehren, ein Zusammenschluss von Alfred Toepfer-Stiftung, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, der Joachim Herz Stiftung und der NORDMETALL-Stiftung
    Zeitraum: 2015 – 2016

Ältere Forschungsprojekte an früheren Stationen

  • An der Zeppelin Universität (ZU) Friedrichshafen: Forschung, Lehre und Praxisentwicklung zu selbstbestimmtem und vernetztem Lernen, Medienökologien und öffentlicher Wissenschaft (u.a. Unterstützung beim Aufbau des Undergraduate Research Journals Der Wilhelm).
  • An der Pädagogischen Hochschule (PH) Heidelberg: Lehre und Forschung zur persönlichen Kompetenzentwicklung mit (digitalen) Medien, zu Kooperationen zwischen Bildungsinstitutionen und Organisationen (insbesondere Unternehmen) sowie Prozesse der Öffnung und Entgrenzung mit und durch (digitale) Medien, darunter das extern geförderte Forschungs- und Entwicklungsprojekt: Reflect! Medien gemeinsam nutzen, analysieren und bewerten (gefördert durch peer³, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie JFF) (abgeschlossen)
  • An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg: Entwicklung, Konzeption und nachhaltige Implementierung von E-Learning- und Blended-Learning-Szenarien an der Fakultät für Wirtschaft und Soziales und darüber hinaus. U.a. Entwicklung eines Mediencurriculums (gefördert durch Qualitätspakt Lehre, Bundesministerium für Bildung und Forschung), Selbstlernangebot „Empirisch forschen mit Medien“ (Verbundprojekt HAW Hamburg, PH Heidelberg, Universität Würzburg), Theorie-Praxis-Transfer mit digitalen sozialen Medien.
  • An der Universität Augsburg:
    KaffeePod; Projektevaluation „business@school“; w.e.b.Square; Alumni-Netzwerk; Buchprojekt Offene Bildungsinitiativen; vitamin-b;

Ehrenamtliche Projekte

  • In der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft: Vorstandsmitglied und Sprecherin des wissenschaftlichen Nachwuchses, in diesem Rahmen Co-Konzeption und Entwicklung unterschiedlicher Projekte und Formate zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich Hochschul- und Mediendidaktik (u.a. Mitgründerin des Jungen Forums Medien und Hochschulentwicklung).
  • Im Netzwerk Ökonomie und Bildung e.V.: Mitglied und später Vorsitzende des Vereins, in diesem Rahmen u.a. Ausrichtung von Symposien zur Ökonomisierung der Bildung in Augsburg/München.

***

Weitere Projekte finden sich auf den Seiten meiner Juniorprofessur für Mediendidaktik/Medienpädagogik.